Informatik Leistungskurs

Besuch im DLR School Lab

Seit dem Schuljahr 2009/10 gibt es Informatik Leistungskurse an unserer Schule.

Aktuell befindet sich der sechste Leistungskurs in der Q2 und der siebte Leistungskurs in der Q1.

Damit ermöglichen wir interessierten Schülerinnen und Schülern eine Ausbildung im diesem Fachbereich, die in Dortmund nicht viele Schulen anbieten können. 

Im Folgenden möchten wir, als Fachschaft Informatik, einige Aspekte vorstellen, die aus unserer Sicht für die Wahl des Faches Informatik in der Oberstufe und für die Wahl eines Leistungskurses Informatik sprechen. 

10 Gründe für die Wahl des Faches Informatik in der Oberstufe

  1.  Informatik setzt in der Oberstufe neu ein: Für die Wahl des Faches Informatik in der Oberstufe sind keine fachlichen Voraussetzungen notwendig, da es in der Einführungsphase neu beginnt. Die Wahl des Faches Informatik im Differenzierungsbereich der Sekundarstufe I kann natürlich hilfreich sein, ist aber keine Voraussetzung. Das Erlernen der zentralen objektorientierten Programmiersprache Java beginnt in der Einführungsphase.
  2. Informatik als ideales Fach für Seiteneinsteiger anderer Schulformen: In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Informatik ein ideales Fach für Seiteneinsteiger anderer Schulformen ist, weil im Gegensatz zu den anderen Naturwissenschaften keine fachlichen Voraussetzungen aus der Sekundarstufe I benötigt werden.
  3. Informatik verbindet kreatives und strukturiertes Arbeiten: In vielen Projekten können eigene kreative Ideen in einen strukturierten und produktorientierten Lernprozess mit eingebracht werden. So werden beispielsweise in der Einführungsphase ein eigenes Zeichenprogramm, ein eigenes Dartspiel und ein eigenes Billardspiel entwickelt. Während der Entwicklung dieser Projekte werden stufenweise neue Unterrichtsinhalte erlernt und angewendet.

    Dartspiel

    Billardspiel

  4. Informatik ermöglicht selbstständiges Arbeiten: Im Unterricht wechseln sich Phasen der theoretischen Erarbeitung neuer Inhalte und der Präsentation von erstellten Projekten mit Phasen der Arbeit am Rechner ab. Insbesondere in der Arbeitsphasen am Rechner ist selbstständiges Arbeiten möglich und gefordert. 
  5. Informatik ermöglicht projektorientierten Unterricht: Neben Projekten, die zur Erarbeitung neuer Lerninhalte dienen, gibt es auch Projekte zur Festigung des Gelernten. Hier können Schülerinnen und Schüler eigene Ideen einbringen und diese im Team realisieren.
  6. Informatik fördert logisches Denken und verlangt Durchhaltevermögen: Durch komplexer werdende Projekte, das Erlernen von Algorithmen und den Umgang mit einer zweidimensionalen Zeichenebene werden schrittweise logisches Denken und Abstraktionsvermögen geschult ohne dabei die konkrete Anwendungssituationen aus den Augen zu verlieren. Wer sich für das Fach Informatik entscheidet sollte daher auch Spaß an teilweise kniffligen (Knobel-)Aufgaben haben und Durchhaltevermögen mitbringen.
  7. Informatische Grundkenntnisse werden heutzutage in vielen Berufsfeldern gefordert: Der IT-Sektor wird immer größer. Allein im IT-Bereich gibt es aktuell mehrere tausend unbesetze Stellen und Prognosen besagen, dass der Fachkräftemangel gerade in diesem Bereich in den nächsten Jahren deutlich zunehmen wird. Im IT-Sektor, aber auch in vielen anderen Berufsfeldern, können gute Grundkenntnisse im Bereich Informatik daher ein Sprungbrett zum Wunschberuf sein.
  8. Informatik bietet berufs- und studiumsvorbereitende Angebote: Viele unserer ehemaligen Informatikschülerinnen und -schüler haben sich für eine Ausbildung oder ein Studium im IT-Sektor entschieden. Auch mithilfe dieser Kontakte können Informatikkurse z.B. an dem "Austausch mit der Jugend" mit der Firma Materna teilnehmen, das DRL-School-Lab der TU-Dortmund besuchen oder Informationsveranstaltungen des ITCs wahrnehmen.
  9. In Informatik werden im Zentralabitur landesweit und am HeiG überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielt
  10. Informatik macht Spaß

Leistungskurs oder Grundkurs?

Diese Aspekte sprechen aus unserer Sicht für die Wahl eines Leistungskurses Informatik:

  1. Inhaltliche Voraussetzungen sind nur die Inhalte der Einführungsphase.
  2. Kursgrößen von 15-20 Schülerinnen und Schülern
  3. Angenehme, produktive und freundliche Arbeitsatmosphäre
  4. Viele praktische Aufgaben am Rechner
  5. Ideale Voraussetzungen für einen Beruf im IT-Sektor bzw. für ein Informatikstudium
  6. Im Gegensatz zum Grundkurs werden Unterrichtsinhalte vertieft bearbeitet und es steht mehr Zeit für eigenständige Arbeitsphasen zur Verfügung
  7. Eine Studienfahrt nach Dublin ist möglich

 

Für weitere Rückfragen können sich alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern natürlich gerne an die Informatik-FachlehrerInnen (Hartfeld, Kalinowski, Rux, Rother, Südkamp) wenden!