1 Stunde dauert 60 Minuten

Mancher wird fragen, wieso diese Selbstverständlichkeit erwähnenswert ist. Gerade im Rhythmus des Lernens in der Schule ist über einige Jahrhunderte hinweg ein 45-Minuten-Takt gewählt worden. Die Kirche war oft für die Bildung verantwortlich, also brauchte man auch in jeder Stunde Zeit zum Beten.

Durch die Säkularisierung der Gesellschaft in unserem Land konnte letztlich auch dieser Lernrhythmus in Frage gestellt werden. Viele Schulen des Landes haben einen anderen Lerntakt gefunden. Es gibt die Doppelstunden- regelung (90 Minuten), die 67,5-Minuten-Regelung  und eben die 60-Minuten-Regelung. In allen vier unterschiedlichen Taktungen und teilweise sogar noch in deren Mischformen kann gelernt werden.

Das Heisenberg-Gymnasium hat nach reiflicher Überlegung die 60 Minuten bevorzugt. Im Jahr 2010 entschieden alle Gremien mit jeweils mehr als 80% nach einer einjährigen Erprobungsphase am 60-Minuten-Modell als unserem Lerntakt festzuhalten.

Unsere wichtigsten Argumente:

  • Ganztag
  • Entschleunigung des Schultags
  • weniger Fächer pro Tag
  • mehr Zeit für Unterricht durch wegfallende Stundenwechsel
  • leichtere Taschen für die Jüngeren
  • nicht zu langer Zeitrahmen (Konzentrationsverluste)
  • häufigerer Zugriff auf Schülerinnen und Schüler als bei einem 90-Minuten-Modell
  • bei Experimenten noch Zeit für die Auswertung
  • mehr Zeit für individuelle Förderung in anderen Unterrichtsformen
  • alle Stunden haben die gleiche Länge